Rechtliche Betreuung und Vormundschaften

Zentrale Hannover: Freundallee 25, 30173 Hannover, Telefon: 0511/590 920-0 ● Außenstelle Braunschweig: Hamburger Str. 267, 38114 Braunschweig, Telefon: 0531/580 865-0

Buch Cover
Coronavirus SARS-CoV-2 - Informationen und praktische Hinweise

Menu Sprachen Videos
Neu: Erklärvideos zu Vorsorgemaßnahmen, Betreuungsverfügung, Betreuungsrecht in mehreren Sprachen.

Buch Cover
Türk, Salman (Hrsg.):
Betreuung von Menschen mit Migrationshintergrund - Ein Leitfaden für die Betreuungspraxis

A k t u e l l e s

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage!

 

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten in unseren Geschäftsstellen in Hannover und Braunschweig besondere Regeln! Bitte beachten Sie diese, wenn Sie zu einem Termin kommen! Auch für die Schulungen und Treffen für Ehrenamtliche sowie für die Vorsorgevorträge gelten besondere Maßnahmen!

 

Aufgrund der aktuellen Corona bedingten Lage und zu Ihrem Schutz und zum Schutz der Mitarbeiter des Instituts für transkulturelle Betreuung e.V. gelten zurzeit besondere Besuchsregeln:

 

Bitte melden Sie sich in jedem Fall vor einem Besuch bei uns an - telefonisch unter 0511/590 920 0 (oder unter der Durchwahlnummer Ihres Betreuers) oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (oder per E-Mail an Ihren Betreuer)

 

Die Geschäftsräume in Hannover und in Braunschweig dürfen zurzeit nur mit Mundschutz betreten werden. Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung mit sich führen.

 

Nach Betreten der Geschäftsräume sind die Hände ausreichend lange mit Seife zu waschen und im Anschluss zu desinfizieren.

 

Auch im Gebäude sind die offiziellen Abstandsregeln einzuhalten.

 

Sollten Sie oder Menschen aus Ihrem direktem Unfeld positiv auf Corona getestet worden sein, bleiben Sie bitte zu Hause und befolgen Sie die ärztlichen Ratschläge! Betreuungsrechtliche Angelegenheiten können in dem Fall telefonisch geklärt werden.

 

Wenn Sie mögliche Symptome einer Corona-Infektion bei sich oder bei Menschen aus Ihrem direkten Umfeld feststellen, verschieben Sie bitte Ihren Besuch bei uns und gehen in ärztliche Behandlung!

Kampagne der Betreuungsvereine in Niedersachsen

Unterstützen Sie die Kampagne der Betreuungsvereine in Niedersachsen!

Seit 2005 sind die pauschalen Vergütungssätze für beruflich geführte rechtliche Betreuungen nicht mehr gestiegen.

In Niedersachsen werden über 10.000  Betreuungen von hauptamtlichen Vereins-
betreuern und Vereinsbetreuerinnen toaster 4253x3245geführt. Darüber hinaus werden mehrere Tausend ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen in ihrer Arbeit unterstützt. Zudem beraten die Betreuungsvereine auch viele Tausend Bürger und Bürgerinnen, die als Bevollmächtigte für ihre Angehörigen tätig sind.

Monat für Monat steigt die Zahl der Mitmenschen, um die sich Vereinsbetreuer- und betreuerinnen kümmern. Beruflich geführte Betreuungen werden seit dem 01. Juli 2005 gleichbleibend vergütet. Und das obwohl die Kosten der Vereine steigen. So werden solch simple Dinge wie Porto oder die Fahrtkosten, um vor Ort zu sein, durch ein und dieselbe Pauschale wie vor 13 Jahren gedeckt. Eine Anpassung der Gehälter der Vereinsbetreuer und- betreuerinnen an die ebenfalls steigenden Lebenshaltungskosten ist somit nicht bzw. nur schwer möglich. Die gute Arbeit der Betreuungsvereine, die zum Wohl der Betreuten und zu deren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, wird mittelfristig nur schwer aufrechtzuerhalten sein. Langfristig wird sich das Tätigkeitsfeld der rechtlichen Betreuung negativ verändern. Für junge Leute mit einem Hochschulabschluss wird diese Tätigkeit finanziell immer unattraktiver. Aber eine qualitataiv gute rechtliche Betreuung erfordert auch gut ausgebildete und motivierte Tätige.

Es muss also jetzt gehandelt werden! 

Die Kampagnengruppe der niedersächsischen Betreuungsvereine fordern eine sofortige Anpassung der Stundensätze für beruflich geführte rechtliche Betreuungen!

Das Vormünder- und Betreuungsvergütungsgesetz muss umgehend geändert werden. Sonst kümmert sich bald keiner mehr!

Die Betreuungsvereine Niedersachsens und aller anderen Bundesländer brauchen jetzt Ihre Unterstützung, um weiter Sorgen und Verantwortung für Menschen tragen zu können, die dies ganz oder teilweise nicht mehr selbst tun können.

Weitere Informationen finden auf der Homepage der Kampagne der niedersächsischen Betreuungsvereine (auf Link klicken).

Bitte unterstützen Sie unser Anliegen auch, indem Sie die Petition 75530 unterzeichnen, die dem deutschen Bundestag vorgelegt wird. Die Anmeldung in dem Petitions-Forum des Deutschen Bundestages ist ganz leicht und kostet Sie nur wenig Zeit. Bitte machen Sie sich die Mühe, damit wir auf 50.000 Unterzeichner kommen und unser Anliegen im Petitionsausschuss angehört wird.